Heizfolien für Infrarot-Wärmekabinen

Das Spektrum der Infrarotstrahlung ist in 3 Bereiche eingeteilt. Infrarot A (nahes Infrarot) Wellenbereich von 0,78 μm bis 1,4 μm. Infrarot B (mittleres Infrarot) Wellenbereich von 1,4 μm bis 3,0 μm. Infrarot C (fernes Infrarot) Wellenbereich von 3,0µm bis 1000 µm. Kurze Wärmewellen aus dem Infrarot-A und Infrarot- 

B-Bereich können Körpergewebe erwärmen ohne daß dabei ein Hitzeempfinden ausgelöst wird. Eine mögliche Überhitzung des Körpergewebes kann die Folge sein. Dieser Bereich der Wärmebehandlung (Hypothermie) wird  in  der Medizin unter ärtzlicher Aufsicht angewandt. Für den Einsatz in IR-Wärmekabinen sind deshalb nur Strahler im Infrarot-C Bereich zu empfehlen.

ESWA Infrarot Flächenheizelemente erreichen eine maximale Betriebstemperatur von 90°C. Das entspricht einer Wellenlänge von 8,1 μm. Durch die große Abstrahlungsfläche der Infrarot Heizelemente ist diese Temperatur völlig ausreichend. Für ein gutes Schwitzergebnis ist die Summe der Wärmewellen die am Körper auftreffen entscheidend. (Temperatur, Fläche und Zeit)

 

Schwitzen in einer Infrarot Kabine fördert das allgemeine Wohlbefinden, verbraucht Kalorien, fördert den Stressabbau, steigert die Agilität und Vitalität.

Infrarotfolien von ESWA sind in folgenden Abmessungen

und mit den angegebenen Leistungen erhältlich.

Infrarot Flächenheizelemente für Wärmekabinen von ESWA

werden gefertigt nach EN 60335-1/A1.

ESWA IR-Flächenheizelemente sind konform mit folgenden EU-Richtlinien:
73/23+93/68/EC Niederspannungsrichtlinien 02/95/EC/RoHS * 76/769/EC/PCB GPSG Geräte u. Produktsicherheitsgesetz EMV/EMF-Richtlinien 89/336/EWG EN 55014-1:2000 +A1:2001 + A2:2002 EN5514-2:1997 + A1:2001 DIN/EN 50366:2003 + A1:2006; EN 60335-2-27 04/2004 besondere Anforderungen für Hautbestrahlungsgeräte mit Ultraviolett- und Infrarotstrahlung.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2014 ESWA Deutschland GmbH